Donnerstags in Wetzlar LIVE

Wann:
16.08.2018 um 19:00 – 22:00
2018-08-16T19:00:00+02:00
2018-08-16T22:00:00+02:00
Wo:
Domplatz Wetzlar
Dompl.
35578 Wetzlar
Deutschland
Preis:
Kostenlos
Kontakt:
Donnerstags in Wetzlar LIVE @ Domplatz Wetzlar | Wetzlar | Hessen | Deutschland

Vom 02. August bis 06. September läuft die beliebte Veranstaltungsreihe „Meine Stadt live“ auch in Wetzlar.

Tolle, handgemachte Musik bei freiem Eintritt.

Immer donnerstags,
immer ab 19 Uhr,
immer am Domplatz,
immer Live Musik!

Wer vor Ort etwas essen möchte, ist herzlich eingeladen, am Food Truck zuzuschlagen.

Für die Getränke an den Rondells vor Ort gilt der Verkauf über:

Becher

Getränkechips (Preise werden bald bekanntgegeben)


Bands 2018:

02.08.2018 Jim Button’s

JimButton’s VOLLGAS Rock Cover

„Alltag raus – Button’s rein!“

…Ihr wollt Rock, Punk und Pop?

…von möglichst vielen unterschiedlichen Bands?

…brandaktuell aber auch gut abgehangen?

…in absolut genialer Partystimmung?

und ganz nah am Original?

Dann seid ihr bei JimButton’s VOLLGAS genau richtig, denn diese 5 Jungs haben den Rock im Arsch! Die JimButton’s spielen Songs, die zwar jeder kennt, aber längst nicht jeder spielt, originalgetreu nach und verbreiten dabei jede Menge Gänsehaut und Glücksgefühle.

Da kommt jeder, der auf Bands wie Green Day, Kings of Leon, Red Hot Chili Peppers, ACDC, Blink182, Foo Fighters, Billy Talent, Linkin Park, Nirvana, Metallica aber auch Sunrise Avenue, 3 doors down, Mumford and Sons, Revolverheld, Sportfreunde Stiller, Die Toten Hosen, Deichkind oder Die Ärzte steht, VOLL auf seine Kosten.

POGEN UND HEADBANGING GARANTIERT

Jim Button’s – das sind:

Thorsten Kruck (Vocals/E-Guitar)

Markus Hoppmann (Guitar)

Ralf Thissen (Keyboard/Vocals)

Sam Bleissem (Drums/Vocals)

Ralf Hahn (Bass/Vocals)

 

09.08.2018 The other me

Im Winter 2011 trafen sich Michael Chladik (Bass), Günter Henche (Schlagzeug) und Peter Löbel (Gitarre), drei erfahrene Musiker aus Weilburg, um ihre gemeinsame musikalische Zukunft zu planen. Die Drei kennen sich seit über 30 Jahren und spielten zu dieser Zeit in unterschiedlichen lokal bekannten Coverbands. Die Idee synthielastige, melodiöse Popmusik der 80er zu verrocken, war schnell geboren.

Von Anfang an stand für die Band im Fokus, die Songs neu zu arrangieren und zu interpretieren, Ihnen eine eigene Note zu verleihen und das Essenzielle eines Stückes herauszuarbeiten, ohne das die Seele des Songs verloren geht. In klassischer Rockbesetzung mit Bass, Gitarre und Schlagzeug verzichtet die Band dabei auf unnötige Keyboard- und Midi-Spielerein.

Als absoluter Glücksgriff erwies sich die durch Zufall gefundene Sängerin, Frontfrau und Gesicht der Band, Kristina „Nelly“ Schulz.

Schon bei den ersten Proben spürten alle Vier die Magie, die beim gemeinsamen Musizieren entstand. Auf der Suche nach einem Bandnamen wurden Vorschläge von Freunden und Bekannten über die neu eingerichtete Internetseite eines bekannten sozialen Netzwerkes gesammelt.

Die Wahl fiel auf The Other Me.

Der erste Liveauftritt in der Weilburger Musikkneipe „Kanapee“ brachte der Band ein überschwänglich, positives Echo. Schon den dritten Auftritt meistert The Other Me im Vorprogramm der amerikanischen Rockband Foreigner und beweist sich als die geborene Liveband, bei der die charismatische Frontfrau Nelly Schulz emotional und lebendig die Nähe zum Publikum sucht. Die nicht überladenen, nach vorn gehenden Songs laden das Publikum zum Mitmachen und Mitfeiern ein.

The Other Me treffen mit den zeitlosen Songs genau den Nerv des Zuhörers und haben mit ihrer Musik eine Nische gefunden, die vom Publikum dankend angenommen wird.

 

16.08.2018 Zum Horst

Zum Horst wurde 1993 gegründet und hat sich bei zahlreichen Auftritten den Ruf einer erstklassigen Liveband erspielt. Die sympathische Band um Frontmann Jörg Schneider schafft es mit einem umfangreichen Repertoire an Coversongs immer wieder, den Spaß an der Musik von der Bühne auf das Publikum überspringen zu lassen. „Zum Horst“ – das sind 25 Jahre Rock-Cover für Fans des Classic-Rock der 70er/80er Jahre – dem „Golden age of rock“. Bands wie Journey, Survivor, Foreigner, Police, REO Speedwagon, Loverboy, Golden Earring, Supertramp, Marillion, Pink Floyd und Co. füllten mit ihrem Classic Rock damals die Stadien und Hallen. Songs dieser Bands landen nach eingehender Bearbeitung im Repertoire der Hörste.

Zum Horst präsentieren die Songs mit Leidenschaft, Spielfreude und einer gehörigen Portion Power. Dabei entstehen oft außergewöhnliche Interpretationen der alten Klassiker.

Zahlreiche Auftritte bei Konzertreihen, Stadtfesten, Kneipennächten oder auch im privaten Rahmen sorgen für die notwendige Routine, um die Songs mit der dazu gehörenden Power zu präsentieren. Wer die Hörste auf eine Zeitreise in das „Golden age of rock“ begleiten möchte, der sollte sich unbedingt eines ihrer Konzerte ansehen.

Zum Horst – das sind:

Holger Fröhlich (Schlagzeug)

Martin Jurczyk (Gitarre, Keyboard, Gesang)

Michael Schicker (Bass)

Jörg Schneider (Gesang)

Andreas Wabner (Gitarre, Gesang)

 

23.08.2018 BEATIFY

Die Sterne standen wohl günstig als sich 2011 die Bandmitglieder mit dem Ziel formierten, ihre leidenschaftliche Liebe zur Musik in einer erstklassigen Coverband auszuleben. Mit aktuellen Tophits aus den Charts und Song Highlights der letzten Jahrzehnte begeistert BATIFY sein Publikum. Jeder findet sich in den Hits seines Jahrzehnts wieder, kennt aber auch die Songs aus den anderen Zeiten.

Mit einer pulsierenden Show sorgt BEATIFY auf zahlreichen Festivals, Stadtfesten, Firmenevents und Messen im gesamten Bundesgebiet immer wieder für ausgelassene Partystimmung auf höchstem Niveau. Die sechsköpfige Formation, besetzt mit perfekt aufeinander eingespielten Musikern und zwei charismatischen Ausnahmesängern (seit 2018 mit dabei: Manuel Storz – bekannt aus „The Voice of Germany“), schafft den Spagat zwischen einem Konzert und einer ausgelassenen Party in einer spielerischen Leichtigkeit, die man so noch nicht gesehen hat.

Die langjährige Erfahrung, das Feeling und die Spielfreude spürt man auf der Bühne. Die Show der sechs Musiker ist dementsprechend authentisch. Mit BEATIFY erlebt man die echte Kraft und Magie der Musik. Im Programm sind u.a. Songs von Bruno Mars, Bon Jovi, Max Giesinger, Lady Gaga, Andreas Burani, Red Hot Chilly Peppers, Felix Jaehn, Jessie J., Jan Delay, Adele, Mark Forster, Kings of Leon, Gossip, Brian Adams, Toten Hosen, Robbie Williams, Sunrise Avenue, Billy Idol, Pink, Melissa Etheridge u.v.m.

BEATIFY – das sind:

Kerstin Kagel (Vocals)

Manuel Storz (Vocals)

Dirk Mies (Gitarre, Vocals)

Ralf Beck (Keyboards, Vocals)

Michael Alles (Drums, Vocals)

Klaus Lohr (Bass)

 

30.08.2018 Ex’n Rock

Ex’n’Rock sind 5 Musiker aus Siegburg und Umgebung, die für handgemachte, abwechslungsreiche Cover-Rockmusik stehen. Ihr Repertoire reicht von den Stones über REM, bis hin zu Eric Clapton, ZZ Top und vielen anderen Gruppen. Covern bedeutet für sie, Klassiker der Rock-Geschichte aus vielen Jahrzehnten wiederaufleben zu lassen und den Leuten bei Live-Gigs mit einem Tribut an die „guten alten Zeiten“ viel Spaß und garantierte Unterhaltung zu bieten.

Exn‘ Rock – das sind:

Frontmann Mick Men’s (Vocals und Guitar)

Zelonko (Guitar, Vocals)

HeDu (Guitar Harp, Vocals)

John Samtron (Drums, Synthie, Vocals)

Clasch (Bass)

 

06.09.2018 Open Doors

Die OPEN DOORS aus dem Großraum Wetzlar tun seit 2002 das, was sie lieben: Sie covern Songs, die einen tief im Herzen berühren.

Zum einen spielen sie natürlich Rockklassiker wie „Highway to hell“ oder hauchen dem „Holy Diver“ von Dio neues Leben ein. Das allerschönste ist aber, ihrem Publikum heimliche Diamanten wie „Slow Gin“ von Joe Bonamassa oder den Powersong „Child´s Anthem“ von Toto zu präsentieren.

Egal ob ihr mit pinkfarbenen Ford Ka oder der schweren Harley Davidson vorfahrt – die Open Doors sorgen dafür, dass kein Bein still hält und kein Auge trocken bleibt!

Auch für diejenigen, die sie noch nicht von z.B. einer kultigen kleinen Bühne oder dem Hessentag kennen, ist ein Besuch bei den Open Doors ein absolutes Muss für einen unvergesslichen Abend!




Kommentarfunktion inaktiv

Nach Oben ↑